Die Bundespolizei rät: Vorsicht an Bahnübergängen

Das Video der Bundespolizei zeigt, wie schnell leichtsinniges Verhalten oder Unachtsamkeit an Gleisen zu einer lebensbedrohlichen Gefahr werden kann. Hier einige Tipps zum richtigen Verhalten:

Die Bundespolizei rät

  • Bahnübergänge erkennst Du am Andreaskreuz. Das Verkehrszeichen zeigt an, dass der Zug hier stets Vorrang hat - auch an Fuß-, Feld-, Wald- oder Radwegen.
  • Nähere Dich dem Bahnübergang langsam und sei bremsbereit! Weiße Baken mit roten Streifen zeigen Dir an, wie weit der Bahnübergang noch entfernt ist.
  • Beachte die Verkehrszeichen mit der zulässigen Geschwindigkeit. Auf keinen Fall überholen.
  • Achte auf akustische Signale der Bahnübergangsanlage oder der Züge.
  • Verringere die Lautstärke Deines Radios! Nimm die Kopfhörer ab.
  • Blicke am Andreaskreuz in Ruhe nach beiden Seiten über die Strecke! Fahre erst weiter, wenn Du Dich genau vergewissert hast, dass kein Zug kommt.
  • Bleibe bei rotem Licht am Bahnübergang immer stehen, auch wenn die Schranken noch oben sind! Bei gelbem Licht und rotem Blinklicht ebenfalls anhalten.
  • Geschlossene Schranken bedeuten Stopp! Sie schließen nicht ohne Grund! Umfahre sie niemals und klettere nicht darüber.
  • Bleibt Dein Fahrzeug auf dem Bahnübergang liegen, verlasse es und rufe die 112 an. Dein Leben ist wichtiger als Dein Auto.

Kontakt

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen?

06021/3720111

Kontaktieren Sie uns